Der Kraftknotenadapter

Hinterer Kraftknotenadapter mit Beckengurt (rot)
Hinterer Kraftknotenadapter mit Beckengurt (rot)

 

Der Kraftknotenadapter ist ein speziell entwickeltes System zur Personen- und Rollstuhlsicherung in einem KMP (= Kraftfahrzeug für mobilitätseingeschränkte Personen).

Bei einem Unfall wirken enorme Kräfte auf Rollstuhl und Rollstuhlfahrer. Wo die herkömmliche Sicherung an ihre Grenzen stößt, sorgt das Kraftknotensystem für maximale Sicherheit: Die am Rollstuhl befestigten Kraftknoten leiten die Zugkräfte in den Fahrzeugboden ab und ermöglichen so einen stabilen Stand im Fahrzeug. Zusätzlich wird der Rollstuhlfahrer durch die korrekte Geometrie des Beckengurtes – als rollstuhlseitiger Bestandteil des Personenrückhaltesystems – gesichert.

Der Kraftknotensatz besteht aus vier Adaptern (zwei vorne, zwei hinten) und einem längenverstellbaren Beckengurt. Zusätzlich wird der im Fahrzeug angebrachte Schulterschräggurt in den Beckengurt eingeklickt. Der Kraftknoten lässt sich schnell und verwechslungsfrei am Rollstuhl und am Fahrzeugboden befestigen und sorgt so für die maximale Stabilisierung des Rollstuhles.

Der AMF-Bruns Kraftknotenadapter ist in Anlehnung an DIN 75078-2 / ISO 10542-2 unabhängig vom Rollstuhl statisch getestet. Der Rollstuhltest nach DIN 75078-2 / ISO 7176-19 obliegt den Rollstuhlherstellern.
Kraftknoten bieten nach wie vor die zusätzliche maximale Sicherheit, dürfen aber nur noch an vom Hersteller mit 20 G geprüften Rollstühlen verbaut werden.

Rollstühle mit einem Gesamtgewicht (ohne Person) von mehr als 25 kg werden standardmäßig mit Schwerlastösen ausgestattet. Die Funktion des Kraftknotens bleibt vollends erhalten. Die AMF-Bruns Kraftknotenlösung ist bis zu einem Rollstuhlgesamtgewicht (ohne Person) von maximal 160 kg erhältlich und nur in Verbindung mit dem AMF-Bruns Protektor-Rollstuhlhalterungssystem geprüft und zugelassen!

Wie sichere ich einen Rollstuhl im Fahrzeug?

AMF-Bruns empfiehlt die Personen- & Rollstuhlsicherung mit einem Kraftknotenadapter (gemäß DIN 75078-2)

1.    Roten Beckengurt (am Kraftknoten befestigt) zwischen Armlehne & Rückenlehne hindurchführen und dem Rollstuhlfahrer (knapp über dem Beckenknochen) fest anlegen.

 

2.    Rollstuhl mittig in Fahrtrichtung zwischen den Verankerungspunkten im Boden platzieren

 

(Rollstuhl darf nicht vor aktivem Airbag stehen, Airbag ggf. deaktivieren)!

 

3.    2 kleine/schwarze Retraktoren vor dem Rollstuhl symmetrisch nach außen am Boden verankern. Gurt mit den am Rollstuhl befindlichen, vorderen Kraftknotenadaptern (Schlosszunge bzw. Schwerlastöse) verbinden.

 

4.    2 große/silberne Retraktoren hinter dem Rollstuhl symmetrisch am Boden verankern. Gurt mit den am Rollstuhl befindlichen, hinteren Kraftknotenadaptern (Schlosszunge bzw. Schwerlastöse) verbinden.

 

5.    Abspanngurte fest anziehen, sodass der Rollstuhl stabil steht.

 

6.    Schulterschräggurt mit Beckengurt verbinden - mittig über der Schulter laufend (über Schlüsselbein)